123

Hier erfahren Sie immer das Neueste. Ob zukunftsweisende Entwicklungen oder neue Markttrends, wir informieren Sie seriös und immer top-aktuell, denn diese Seite wird jeden Tag aktualisiert.

1. September 2017
Heute beginnt in Berlin die IFA. An dieser weltweit bedeutendsten Messe der Heimelektronik wird auf 159.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche nicht nur die klassische Unterhaltungselektronik gezeigt, 1.800 Aussteller zeigen  auch Haushaltgeräte, Heimvernetzung, Smartphones, Wearables und alles, was irgendwie mit Digitalisierung und Internet zu tun hat. Im Bereich Fernsehen ist Ultra HD mit 4k allgegenwärtig, es werden aber auch schon grosse Flachbildschirme mit 8k Auflösung gezeigt, die naechstes Jahr in Europa in den Handel gelangen sollen.  


28. August 2017
Panasonic, Samsung und das Filmstudio 20th Century Fox haben am 28. August eine neue Partnerschaft bekannt gegeben: Zweck des Zusammenschlusses ist die Entwicklung eines dritten High Dynamic Range-Standards, der die vorläufige Bezeichnung "HDR10+" trägt. Der - laut Mitteilung - lizenzfreie Standard für High Dynamic Range (HDR)-Inhalte soll ab Januar 2018 verfügbar sein. Die drei Unternehmen kündigen an, dass sie ab diesem Zeitpunkt mit der Lizensierung von HDR10+ Produkten und Inhalten beginnen wollen. Dafür werde eine unabhängige "HDR10+"-Plattform geschaffen, die Metadaten für Content-Unternehmen, UHD-TVs, Blu-ray-Discs, Blu-ray-Player, Blu-ray Recorder und Hersteller von Set-Top-Boxen lizensieren wird. Voraussetzung hierfür sei lediglich ein geringer administrativer Mitgliedsbeitrag. Verbraucher sollen den neuen Standard anhand eines neuen Logos erkennen können. Die Vorteile für künftige Partner lägen darin, dass "HDR10+" eine sogenannte Anlagenflexibilität biete, die es TV- und Geräte-Herstellern und Content-Anbietern ermögliche, den Standard in ihre Produktentwicklung einzubinden. Panasonic, 20th Century Fox und Samsung werden weitere Details zum Lizenzprogramm der "HDR10+"-Technologie auf der CES 2018 bekannt geben. Im Vorfeld der Bekanntgabe hatten Brancheninsider vermutet, dass Panasonic sich als dritten HDR-Standard eher für Dolby Vision entscheiden würde.


2. August 2017
ProSiebenSat.1 kündigt die Ausstrahlung von 4K-Inhalten über den „red button“ für Smart TVs an. Wie die ProSieben-Sat.1 Media SE heute mitteilte, ermöglicht der Sender erstmals den Abruf von 4K-Inhalten über HbbTV. Die Zuschauer können zur Premiere Beiträge des kabel eins-Formats „Abenteuer Leben am Sonntag“ vom 6. und 13. August parallel auch in 4K-Auflösung sehen. Während der linearen Ausstrahlung des Beitrags wird auf dem TV-Gerät ein Hinweis auf den red button eingeblendet, der auf eine eigene Landingpage im HbbTV Portal verlinkt. Ist ein 4Kfähiges Gerät vorhanden, wird der Beitrag automatisch mit der vierfachen HD-Auflösung auf dem TV-Gerät abgespielt. Nach der Ausstrahlung der Sendung sind die 4K-Inhalte On-Demand über die Mediathek verfügbar.


4. Juli 2016
Am Donnerstag, 6. Juli, überträgt ARTE ab 20:55 Uhr die Oper Carmen von Georges Bizet, live vom Festival Aix-en-Provence. Das Besondere: Die Uebertragung findet in Ultra HD Qualität auf dem Satellitenkanal von Astra und HD+ statt. Satellitenposition 19,2 Grad Ost. Das Programm kann gratis von jedem UHD-tauglichen Fernsehgerät empfangen werden, das über einen HEVC-Decoder verfügt. Aenderungen an der Satellitenanlage sind nicht notwendig.  

Empfangsparameter „UHD1 by Astra / HD+“
Transponder:           1.035
Frequenz:                10.994 MHz (Horizontal)
Symbolrate:             22.000 Ms/s
Video:                     2160 50p, HEVC Main 10
Datenrate:               25 Mbit/s


20. Juni 2017
HbbTV gibt es im Schweizer Fernsehen zwar schon seit 2013, doch weil Fernsehgeräte mit Internetverbindung erst jetzt genügend verbreitet sind, hat die SRG SSR soeben in ihrem "Branchenforum" bekanntgegeben, wie sie dieses System weiterentwickeln will. Als Nachfolger des Teletext ist HbbTV bereits etabliert, doch bald wird dort das jeweilige Thema mit Bildern, Tabellen oder Videos erweitert werden. Auch Gebärdensprache kommt dazu. Des weiteren wird man über HbbTV Livestreams bekommen, Video on Demand und auch sämtliche Radiosender der SRG SSR.


12. Juni 2017
Wie der Schweizerische  Videoverband www.svv-video.ch mitteilt, hat die Schweizer Filmbranche mit dem Verkauf und Verleih filmischer Inhalte im Jahre 2016 einen Gesamtumsatz von CHF 195.000,- erzielt, das entspricht gegenüber dem Vorjahr (CHF 209.000) einem Rückgang um 6,8%. Damit hat sich der seit Jahren andauernde Umsatzrückgang der Branche weiter verlangsamt. 

Der Kaufmarktumsatz von CHF 115,4 Mio. mit DVDs und Blu-rays sank 2016 um 15,6%. Blickt man auf das Jahr 2012 mit einem Umsatz von CHF 238 Mio. zurück, so halbierte sich der Umsatz innerhalb der letzten fünf Jahre. Dennoch blieben die physischen Formate – in Umsatz ausgedrückt – gegenwärtig dominierend. Innerhalb des Kaufmarktes ist eine Fortführung der Formatwechsel zu beobachten. Die Umsätze mit DVDs fielen von CHF 93,8 Mio. um 17,5% auf CHF 77,3 Mio. und die mit Blu-rays im gleichen Zeitraum von CHF 42,8 Mio. um 11,2% auf CHF 38 Mio. Obwohl die Konsumenten von tieferen Preisen profitieren, gelang es nicht, den Absatzrückgang der Bildtonträger zu stoppen. Immerhin ist der DVD-Absatz von «nur» minus 16,1% der beste Wert der letzten drei Jahre. Während der Kaufmarktum-satz im Jahre 2011 noch zu 81% auf das DVD-Geschäft und zu 19% auf den Blu-ray-Umsatz zurückzu-führen war, liegt dieses Verhältnis fünf Jahre später bei Anteilen von 67% DVD und 33% Blu-ray. Die physischen Bildtonträger haben weiterhin eine grosse Bedeutung, stammen doch 6 von 10 Schweizer Franken aus dem Verkauf der DVD- und Blu-ray-Silberscheiben.

Die Umsätze mit digitalen Online-Abrufen, bestehend aus «Transactional Video-on-Demand» (TVOD) und «Electronic Sell-Through» (EST), stiegen um 9.9% auf CHF 79,5 Mio., nach CHF 72,4 Mio. im 2015 – und dies ohne Berücksichtigung von Subscription Video-on-Demand (SVOD) Abo-Angeboten. Seit Beginn der Datenerhebung im digitalen Geschäft 2011 hat sich dieser Umsatz mehr als verdreifacht. Bequem vom Sofa aus seine Lieblingsfilme per Knopfdruck abrufen trifft den Zeitgeist. Am häufigsten entschieden sich die Konsumenten im vergangenen Jahr für den Film «Fack ju Göthe 2».  Die digitalen Online-Kauf- und Leihangebote erreichten mit einem Anteil von 40,8% oder CHF 79,5 Mio. des Gesamtmarktumsatzes von CHF 194 Mio. eine neue Bestmarke. Es hätte noch besser kommen können, würden die bedeutenden Programmanbieter wie Swisscom/Teleclub oder UPC ihren Kunden endlich den digitalen Kauf von filmischen Inhalten ermöglichen.


29. Mai 2017
In Köln beginnt heute die ANGA, die Fachmesse der deutschen Kabelnetzbetreiber. Aus diesem Anlass hat die GfK eine repräsentative Befragung deutscher Fernsehkonsumenten durchgeführt. Demnach kennen bereits 68 Prozent der Befragten den Begriff Ultra HD / 4K. Jeder Fünfte (21 Prozent) besitzt bereits ein Ultra HD-Gerät, nahezu jeder Dritte (28 Prozent), der noch kein Ultra HD-Gerät besitzt, plant die Anschaffung. Wichtigste Kaufgründe sind dabei bessere Bildqualität (73 Prozent) sowie bessere Farben und Kontraste (54 Prozent). 35 Prozent möchten einfach einen grösseren Fernseher.


18. Mai 2017
Die Marktforscher von IHS Markit haben neue Prognosen zum europäischen Videomarkt veröffentlicht. Demnach steigen die Ausgaben für Home Entertainment in Westeuropa bis 2020 durchschnittlich um 3,5 Prozent. Das Marktvolumen werde in 2020 dann 8,7 Mrd. Euro betragen. In die Rechnung einbezogen sind der physische Videomarkt, Electronic Selltru, TVoD (iVoD) und SVoD.Getrieben werde das Wachstum vor allem durch Abo-Modelle, wie sie von Netflix oder Amazon (Amazon Prime) angeboten werden. Demnach geben Konsumenten 2020 5,5 Mrd. Euro für den Vertriebskanal SVoD in Westeuropa aus, was einer Steigerung von 78 Prozent entspräche. Vergleichsweise moderat fallen die Zuwächse für onlinebasiertes Kaufen und Leihen (EST/TVoD) aus: Die Marktforscher prognostizieren eine Steigerung um 23 Prozent auf 1,2 Mrd. Euro. Der physische Videomarkt werde in diesem Zeitraum um 47 Prozent auf ein Volumen von 1,96 Mrd. Euro nachgeben.


28. März 2017
In deutschen Ballungsgebieten werden heute Nacht die Sender des bisher gebräuchlichen Antennenfernsehens DVB-T abgeschaltet. Ab morgen wird in High Definition Auflösung und im Standard DVB-T2 gesendet. Um dieses zu empfangen benötigt man einen entsprechend ausgerüsteten Empfänger, auf dem man nach 12 Uhr einen Sendersuchlauf starten muss.


25. Februar 2017
Der europäische Satellitenbetreiber Eutelsat hat sein Programmangebot im vergangenen Jahr um nicht weniger als 240 neue Fernsehprogramme in HD-Auflösung erweitert. Damit verbreitet das Unternehmen auf seinen verschiedenen Satelliten jetzt 1.000 HD-Sender. 
    

10. Januar 2017
3D im Fernsehen ist bekanntlich kein Erfolg geworden und  so kommen derzeit neue Fernsehgeräte auf den Markt, die auf die Möglichkeit 3D wiederzugeben verzichten. Diesen Rückschritt wollen einige Leute nicht hinnehmen und so haben sie zu Handen der Firma LG eine Petition verfasst, die das Unternehmen auffordert, 3D auch weiterhin anzubieten. 


6. Januar 2017
An der CES in Las Vegas hat das HDMI-Forum neue Spezifikationen für Audio-/Video-Schnittstellen angekündigt. Mit HDMI 2.1 sollen Uebertragungen von 8k mit 60 Bildern pro Sekunde möglich sein oder 4k mit 120 Fps., beides mit HDR. Ausserdem wurden neue Verbindungskabel angekündigt, die Datenraten von bis zu 48 Gbit/sec. sollen transportieren können. Die Details sollen im zweiten Quartal 2017 veröffentlicht werden.


5. Januar 2017
Heute beginnt in Las Vegas die weltweit bedeutende Consumer Electronics Show. Das deutsche Magazin DER SPIEGEL hat bereits eine Zusammenstellung der wichtigsten Neuheiten auf dem Gebiet Fernsehen veröffentlicht.


1. Januar 2017
Die hohe Beliebteit von HDTV-Forum und UHD-Forum Schweiz manifestiert sich vor allem in den Zugriffszahlen auf unsere Internet-Angebote. Und diese sind durchaus eindrucksvoll. So können wir für das abgelaufene Jahr 2016 eine signifikante Steigerung der Besucherzahl um etwa 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr registrieren. Ein Erfolg, der uns motiviert, auch im neuen Jahr stets aktuelle und firmenneutrale Information zu bieten.